Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Logo des ZLB mit großer Schrift und Hochformat

Weiteres

Login für Redakteure

Workshop Rechtsextremismus im Schulalltag begegnen

Seit einiger Zeit erlebt die Gesellschaft einen intensiven Diskurs über das Aufkommen und die Entwicklung der –IDA-Bewegungen sowie der AfD. Die öffentlichen Äußerungen  von patriotischen bis rechtsextremen Standpunkten machen, gerade im Kontext der Flüchtlingsdebatte, auch vor dem Schulalltag nicht Halt. Virginia Falkenberg (Referendarin an einer halleschen Grundschule) und Philipp Streit (Student des Lehramtes für Sekundarschulen) haben im Rahmen des Studienbegleitprogrammes daher einen spannenden Workshop zum Thema „Rechtsextremismus im Schulalltag“ gestaltet.

Foto: Laura Ritschel

Foto: Laura Ritschel

Foto: Laura Ritschel

Die Referent*innen erhielten u.a. durch die  Bundeszentrale für  politische Bildung eine umfangreiche Ausbildung in den Bereichen  Rechtsextremismusprävention und –intervention. Von dieser Ausbildung  profitierten die Teilnehmenden des abwechslungsreichen Workshops auf  vielfache Art und Weise: Den Auftakt bildete am Freitag zunächst ein  detaillierter Einblick in rechte Strömungen, Institutionen und  Organisationen in Deutschland. Die praktische und praxisnahe  Verarbeitung erfolgte am Samstag. Im Zentrum der Arbeit standen die  Beschäftigung mit Symbolen des Rechtsextremismus, sowie die spannende  und kritische Auseinandersetzung mit Originalmaterialien, wie  beispielsweise rechter Musik, und deren Möglichkeiten und Grenzen für  einen Einsatz im Unterricht. Anschließend konnten sich die Teilnehmenden  mithilfe der Fallvignettenarbeit in schulische Konflikte  hineinversetzen, diese reflektieren und mögliche Lösungswege  diskutieren.

Insgesamt bot der Workshop nicht nur vielfältige und  praxisnahe  Zugangsweisen zum Thema Rechtsextremismus, sondern auch eine   abwechslungsreiche didaktisch-methodische Aufarbeitung. Die   hervorragende Seminargestaltung hat daher unter den Teilnehmenden für   durchgängig positives Feedback gesorgt.

Foto: Laura Ritschel

Foto: Laura Ritschel

Foto: Laura Ritschel

Foto: Laura Ritschel

Foto: Laura Ritschel

Foto: Laura Ritschel

Foto: Laura Ritschel

Foto: Laura Ritschel

Foto: Laura Ritschel

Zum Seitenanfang