Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Logo ZLB mit grüner Schrift

Kontakt

Auslandsmobilität im Lehramtsstudium

Telefon: +493455521743
Telefon: +493455521739
Telefon: +493455523898 (Peer-Beratung durch Returnees)

Raum 226 und 207
Dachritzstr. 12
06108 Halle

Sprechzeiten:
Dienstag 10-12 Uhr und 13-15 Uhr
und nach Vereinbarung
Beratung durch Returnees:
Dienstag 10-12 Uhr und Donnerstag 13-15 Uhr

Weiteres

Login für Redakteure

Schulpraktikum I oder II im Ausland absolvieren

Einleitung

Gemäß der Praktikumsordnung haben alle Lehramtsstudierende (LA Förderschule, LA Grundschule, LA  Gymnasium, LA Sekundarschule) die Möglichkeit, ein Block- bzw. Schulpraktikum (SP I  oder SP II) an einer Schule im Ausland durchzuführen. Angesichts immer stärker kulturell heterogener Schülerschaften empfehlen wir Ihnen, dieses Mobilitätsfenster zu nutzen und auf diese Art Kompetenzen für den späteren Berufsalltag aufzubauen.

Allgemeine Informationen zum Schulpraktikum I und II finden Sie im Praktikumsbüro. Beachten Sie bitte insbesondere die Informationen im dort veröffentlichten Leitfaden.

Im Folgenden können Sie sich über die Voraussetzungen, Planung, Finanzierung und den Abschluss Ihres Schulpraktikums informieren. Möchten Sie sich vor Ihrem eigenen Praktikum noch intensiver einlesen, nutzen Sie die Erfahrungsberichte Ihrer Kommiliton*innen und kontaktieren Sie uns.

Voraussetzungen

  • Sie sind in einem Lehramtsstudiengang der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg immatrikuliert.
  • Sie verfügen über die notwendigen Vorleistungen für die Durchführung des Schulpraktikums.
  • Sie können und möchten während Ihrer Praktikumszeit einige Monate im Ausland leben.
  • Hinweis: Die Kinderbetreuung kann mit einer Kinderpauschale gefördert werden und besondere Leistungen für einzelne Personengruppen sind in allen Förderprogrammen vorgesehen und kein Hinderungsgrund.

Planung

Beginnen Sie mit der Planung etwa 1 Jahr bevor Sie Ihr Praktikum durchführen wollen.

  • Überlegen Sie sich, in welches Land/ welche Länder oder welche Region Sie gern für Ihr Schulpraktikum gehen möchten.
  • Überlegen Sie den Zeitraum, in dem Sie ins Ausland gehen wollen (Ferientermine, Fördermittelgebervorschriften zur Mindestdauer bedenken).
  • Sollte der Zeitraum für die Durchführung Ihres Schulpraktikums von den üblichen Zeitfenstern (Feb-Apr, Jul-Okt) abweichen, beantragen Sie bitte die Verschiebung des Praktikumszeitraums bei uns. Wichtig: Ohne diesen Schritt kann das Praktikum nicht anerkannt und nicht angerechnet werden.
  • Recherchieren Sie erste mögliche Schulen im Ausland.
  • Ist Ihre Wunschregion vielleicht schon unter unseren Schulkontakten vertreten?
  • Behalten Sie die Termine der Fördermöglichkeiten für Ihr Zielland im Blick.
  • Treten Sie mit dem Praktikumsbüro des ZLB in Kontakt und informieren Sie uns über Ihr Vorhaben.
  • Stellen Sie Kontakt mit wenigstens 3 Schulen her und fragen Sie deren Bereitschaft ab.
  • Bewerben Sie sich nach erster Rückmeldung gezielt mit Ihren Unterlagen bei einer Schule.
  • Nach einer Zusage stellen Sie Kontakt mit Ihrem*r zukünftigem*n Mentor*in her.
  • Lassen Sie die Schule die Betreuungsbestätigung (Learning Agreement) unterschreiben.
  • Organisieren Sie parallel den Aufenthalt vor Ort und Ihre Abwesenheit in Halle.

Finanzierung

Grundsätzlich empfehlen wir Ihnen, sich fundiert über die Finanzierungsmöglichkeiten bei einem Gespräch im International Office der MLU beraten zu lassen. Für einen ersten Eindruck der zur Verfügung stehenden Möglichkeiten, haben wir jedoch eine Übersicht zusammengestellt.

DAAD Lehramt.International

Für Praktika an pädagogischen Einrichtungen weltweit (auch innerhalb Europas) bietet der DAAD seit Frühjahr 2019 eine Förderung über ein Stipendium im Programm "Lehramt.International" an. Die Bewerbung ist ab dem 1. Semester möglich und gilt für Aufenthalte mit einer Dauer von 1 bis 6 Monaten.

Eingereicht werden die Unterlagen direkt beim DAAD. Die Programmseite finden Sie unter http://www.daad.de/go/stipd57479967    .

Die Entscheidung über Ihre Bewerbung erfolgt auf Basis der vollständig eingereichten Unterlagen. Bei einer positiven Entscheidung können Sie - abhängig vom Zielland - mit einer monatlichen Stipendienrate zwischen 675 und 1600 Euro rechnen.

Erasmus+

Für nationale Schulen in allen Mitgliedstaaten der EU sowie Republik Mazedonien, Island, Liechtenstein, Norwegen und der Türkei greift das Erasmus+Programm.

  • Beantragung bis zu 1 Monat vor Abreise
  • Mindestdauer 2 Monate
  • Die Betreuungsbestätigung der Schule entspricht dem Learning Agreement für ein Praktikum.
  • Bewerbung auf elektronischem Wege beim Leonardo-Büro an der Uni Magdeburg   , welches Erasmus+ für Sachsen-Anhalt koordiniert. Dort können Sie auch alle geforderten Unterlagen einsehen und einreichen.
  • Finanzielle Sonderbedarfe für Praktikant*innen mit Kindern und für Menschen mit Einschränkungen werden mit abgedeckt.
  • Näheres zum Erasmus+Programm für Praktika auf den Seiten des International Office. Beachten Sie auch die Liste häufig gestellter Fragen zum gesamten Erasmus+.

PROMOS-Programm

Für alle weiteren Schulen, die keine Deutschen Schulen im Ausland sind und außerhalb Europas liegen, greift das Promos-Programm.

  • Bewerbungstermine zweimal jährlich (15. April und 15. Oktober), siehe Promos-Seite des International Office der MLU
  • Mindestdauer 6 Wochen
  • Bewerbung über das Online-Portal des International Office der Uni Halle, dort werden auch alle geforderten Unterlagen genannt.

Auslands-BAföG

Außerdem kann Ihnen in vielen Fällen Auslands-BAföG zustehen. Sollten Sie im Inland keinen Anspruch auf BAföG haben, kann sich dies aufgrund einer unterschiedlichen Bemessungsgrundlage im Ausland ändern. Informieren Sie sich hierfür bei Ihrer zuständigen BAföG-Stelle. Beachten Sie bitte, dass Aufenthalte erst ab einer Dauer von 3 Monaten gefördert werden.

Dokumente

Leitfaden zur Durchführung eines Schulpraktikums (SP I oder SP II) im Ausland
Leitfaden_Praktika_2018-04-10.pdf (423,2 KB)  vom 10.04.2018

Ansprechpartner

Zur Seite von Peter Grüttner

Peter Grüttner

Praktikumsbüro (Auslandsmobilität im Lehramt)
Qualitätsoffensive Lehrerbildung

[ mehr ... ]

Zum Seitenanfang